Petition für mehr Öffis im Yspertal

Über 1.500 Menschen warten auf den Bus ins Yspertal: Bahn zum Berg übergibt Petition an Landesregierung in St. Pölten.

„Die Gesichter schauen aber nicht sehr glücklich aus“, bemerken die Verantwortlichen, als
der Verein “Bahn zum Berg” ihnen ein großes Stoffbanner mit 1.532 Fingerabdrücken mit
aufgemalten Gesichtern überreicht. Die Unzufriedenheit der vielen kleinen Emojis hat einen
Grund. Er prangt unübersehbar in der Mitte des Banners: „Wo ist der Bus ins Yspertal?“

Petition

Im August 2022 wird die Petition „Lasst den Bus am Wochenende ins Yspertal fahren!“ von
Sarah Pallauf und “Bahn zum Berg” auf meinaufstehn.at gestartet. Bis Dezember 2022
wurden genau 1.532 Unterschriften gesammelt – ein bemerkenswerter Erfolg. Er zeigt, dass
das Thema sanfte Mobilität in ländlichen Regionen zahlreiche Menschen bewegt.

“Wenn wir auf Anhieb – ohne Budget und ohne Partei im Hintergrund – über 1.500 Unterschriften sammeln konnten, zeigt das, wie wichtig das Thema Öffis den Menschen ist. Noch dazu, da es ein sehr lokales
Anliegen in einer kleinen Region ist, die nicht unbedingt im Tourismus- und Werbe-
Spotlight steht. ”

Sarah Pallauf, Initiatorin der Unterschriften-Aktion


Dass die Nachfrage nach einem Bus am Wochenende von vielen Seiten besteht, beweist das
große Interesse an dieser Unterschriftenaktion. Im August startet die Petition, innerhalb
weniger Wochen wird der 1000-Stimmen-Meilenstein erreicht. Zahlreiche Organisationen
und NGOs unterstützen das Anliegen, unter ihnen der Alpenverein (Sektion Edelweiss und
Linz), die Naturfreunde Österreich, der VCÖ, auch die NÖN berichtete. Im September gibt es
erste Gespräche mit der Bürgermeisterin aus Ysper.

Aktionstag

Am 17.September harren knapp zwanzig Menschen – extra angereist aus Wien, Linz, Ysper und Steyr für diesen Aktionstag im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche – bei kaltem Herbstwetter auf dem Bahnhof in Ybbs auf den Bus zur Ysperklamm, der nicht kommen wird. „Wir wollen den Bus ins Yspertal!“, singen sie im Chor.

“Ich habe kein Auto und mache nur Öffi-Wanderungen. Mit dem Zug
komme ich super nach Ybbs – dort ist für mich jetzt Stopp. Das ist schade!”

Viktora D., aus Wien angereist
Aktionstag am Bahnhof in Ybbs. Foto Sarah Pallauf
Aktionstag am Bahnhof in Ybbs. Foto Sarah Pallauf

Übergabe

Unter den 1.532 Unterstützer:innen der Petition sind nicht nur Wanderer:innen, sondern
auch Menschen, die im Yspertal leben und arbeiten. Diese verschiedenen Perspektiven sind
auch bei der Übergabe am 19.Dezember im Landhaus in St. Pölten spürbar.

Aus Wien angereist sind Sarah Pallauf (Initiatorin der Petition) und Veronika Schöll (Vorstandsmitglied)
vom Verein “Bahn zum Berg”. Die Stimme der im Yspertal ansässigen Menschen
repräsentiert Diethold Schaar, Geschäftsführer des Landhotel Yspertal. Er hält eine Öffi-
Verbindung am Wochenende aus mehreren Gründen für wichtig.

“Immer mehr Gäste fragen bei ihrer Zimmerbuchung nach der Möglichkeit, öffentlich an- und abzureisen. Es ist frustrierend, ihnen sagen zu müssen, dass dies am Wochenende und in den Sommerferien nicht möglich sei. Zudem können wir als Betrieb derzeit leider keine Mitarbeiter:innen ohne Auto einstellen, da sie am Wochenende einfach nicht zur Arbeit kommen können.”

Diethold Schaar, Landhotel Yspertal
Übergabegespräch im Landhaus St. Pölten. Foto Eva-Maria Ginal
Übergabegespräch im Landhaus St. Pölten. Foto Eva-Maria Ginal

Der zuerst für die Petitionsübergabe adressierte Landesrat für Verkehr Ludwig Schleritzko erklärte sich für nicht zuständig und verweist uns an den Landesrat für Tourismus Jochen Danninger. Auch an ihn ergeht eine Termin-Anfrage des Vereins “Bahn zum Berg”.

Nach einigen Wochen kommt dann die Einladung ins Landhaus in St.Pölten. “Bahn zum Berg” übergibt die Petition an:

● Regina Rausch, Abteilung Raumordnung und Gesamtverkehrsangelegenheiten, mit Schwerpunkt auf dem Bedarfsverkehr in Niederösterreich

● Ursula Pritz, Tourismus Niederösterreich, Schwerpunkt Nachhaltigkeit und sanfte touristische Mobilität

● Doris Ramsl, Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Technologie

Die Argumente für einen Bus oder Bedarfsverkehr an Wochenenden und in den Schulferien ins Yspertal werden interessiert angehört, es folgt ein ernsthafter Austausch in wertschätzender Atmosphäre. Dennoch ist dieser auch ernüchternd – Ausschreibungen werden im Verkehrsbereich für 10 Jahre getätigt, das Waldviertel sei erst wieder 2029 an der Reihe. Diese Zeitangaben erschüttern die Initiatorin der Petition, Sarah Pallauf und ihre Begleiter:innen – müssen Menschen ohne Auto, die ins oder aus dem Yspertal wollen, nun weitere sieben Jahre auf teure Taxis ausweichen?
Unterstützung gäbe es für Bürgermeister:innen und Gemeinden bei Mobilitätsprojekten selbstverständlich, versichern die Mobilitäts- und Tourismusexpert:innen. Allerdings baue man hier auch auf die Proaktivität der Bürgermeister:innen und darauf, dass sie mit konkreten Wünschen an die Landesregierung herantreten.

Es tue sich viel in Niederösterreich in punkto Bedarfsverkehr, laufend werden in neuen
Regionen Pilotprojekte gestartet. Die Planung und Ausschreibung sei aber extrem
kompliziert.

Bedürfnisse ändern sich, Freizeit- und Pendler:innenverkehr wachsen immer mehr zusammen und müssen verschränkt gedacht werden.

Visualisierung der Unterschriften. Foto Eva-Maria Ginal
Visualisierung der Unterschriften. Foto Eva-Maria Ginal

Die an Ysper angrenzende Region „five4you“ (bestehend aus mehreren Kleingemeinden) plane derzeit ein Anrufsammeltaxisystem. Hier könne man die Gemeinde Ysper mitdenken. Kurz vor der Übergabe wird noch eine inspirierende Idee diskutiert – einen Mobilitätstag in der Region Yspertal zu organisieren. Denn es braucht Anstoß, Energie und Mut von allen Beteiligten, um hier sprichwörtlich den Bus ins Rollen zu bringen. Die Yspertal-Petition für eine Wochenendverbindung konnte äußerst erfolgreich mit 1.537 Stimmen (Stand 03.01.2023) abgeschlossen werden.

Fazit

Die Unterschriften wurden an Vertreter:innen der niederösterreichischen Landesregierung aus den Abteilungen Mobilität und Tourismus übergeben. Diskussion und Austausch waren spannend. Nun geht es weiter –
mit weiteren Aktionen 2023, mit weiterer Berichterstattung.
Denn: Der Bus ins Yspertal soll kein Drama werden wie jenes um Godot. „Was, wenn er nicht
kommt…?“, fragen die Charaktere in Samuel Becketts Theaterstück. Das ist einfach keine Option, sagen wir.

Wir bleiben dran!


Info:
Petition für eine Busverbindung am Wochenende ins Yspertal: „Lasst den Bus am
Wochenende ins Yspertal fahren!“
Bericht der NÖN über die Petition für einen Bus am Wochenende ins Yspertal
„five4you“ Zukunftsregion aus mehreren Kleingemeinden plant Bedarfsverkehr

Text: Sarah Pallauf für “Bahn zum Berg”

Übergabe der Petition. Foto Eva-Maria Ginal
Übergabe der Petition. Foto Eva-Maria Ginal

Download

Mehr Fotos auf Anfrage.